" DunklesLichtWesen: Nein, ich lass dich nicht raus Nein, ich lass dich nicht gehen und ich weiß, und ich weiß, und ich weiß, und ich weiß, ich tue mir gerade weh! Doch ich trag dich, unter meiner Haut Ich behalt dich, unter meiner Haut Ganz egal wie lang es brennt Ganz egal was jetzt noch kommt "
Nein, ich lass dich nicht raus Nein, ich lass dich nicht gehen und ich weiß, und ich weiß, und ich weiß, und ich weiß, ich tue mir gerade weh! Doch ich trag dich, unter meiner Haut Ich behalt dich, unter meiner Haut Ganz egal wie lang es brennt Ganz egal was jetzt noch kommt
Was ist mit deinen Armen passiert? Woher hast du die Wunden und Narben?
Ich: Das sind Wunden und Narben von Kämpfen.
Mit wem hast du gekämpft?
Ich: Mit den Monstern in meinem Kopf.
Más me doy cuenta que permanezco en silencio esperando tal vez los lamentos que este viento me ha de traer…
Come away, O human child! To the waters and the wild With a faery hand in hand, For the world’s more full of weeping than you can understand. William Butler Yeats,
Yaşam bir nehir sen de küçük bir balıksan burada yüzgeç sallayn aktıntıya Karşi da yümeyi öğrenmelisin mutlaka zaman geçmeden bu nehir her zaman Köpük köpük akmayabilir balcık kaplı olabilir tabanı yer yer besin bulmak Korunmak avcılardan dert olabilir gerçek bir balık olmak Için korkmadan Yüzmelisin en güçlü akıntıya karşi minik yüzgeçlerinle ancak bir taş Arkasına saklanmaya çalışıyorsan “ben akıntıya karşi yüzemem” diyorsan Eğer kal hiç çekinmeden balçıklı kıyılarda kurbağalar gibi çünkü sen Balık değilsin artık balık yüzlü kurbağa ruhlu bir zavallısın sadece”